Gut vorbereitet wurde der Chor am Mittag des 28. März vom Bus abgeholt und zum Schloss Gottesaue gebracht, wo der Wettbewerb stattfand. Mit einem trotz des Titels („Probiers mal mit Gemütlichkeit“) keineswegs gemütlichen Stück begann der große Moment. Danach erklang für die Ohren der Jury und einiger Zuhörer das bereits erwähnte „Vois sur ton Chemin“, bevor das hüpfende Känguruh mit Stampfen und Schnipsen den Saal zum Beben brachte. Es war geschafft. Nach einer kleinen Stärkung machten sich die Sängerinnen und Sänger wieder auf den Heimweg und warteten gespannt auf das Ergebnis. Auch wenn es dieses Mal nicht zu einem Platz auf dem Treppchen reichte – es war für alle ein tolles Erlebnis und unter den besten zehn Schulen zu stehen ist auch ein Riesenerfolg.

Bernhard Späth