Ist es, wenn ich gute Noten schreibe? Ist es, wenn ich von meinen Eltern umarmt werde?  Ist es, wenn ich vorgelesen bekomme?  Ist es, wenn ich in den neuesten Computerspielen Level um Level nach oben klettere? Ist es, wenn ich in Markenklamotten in die Schule kann? Ist es, wenn ich jedem Trend hinterherlaufe? Ist es, wenn ich den neuesten Kinofilm vorwärts und rückwärst auswendig kenne? Nobody is perfect! Dieses Ergebnis versuchten die Schüler*innen in einem kurzen Film, aber auch in beeindruckenden Bildern auszudrücken. So rückten sie verschiedene Mitglieder der Schulgemeinschaft „ins richtige Licht“, ließen sie auf den Bildern erscheinen, wie sie wirklich sind, mit allen Unebenheiten, Falten, Haaren und Pickeln. Genauso wie es langweilig und nicht erstrebenswert ist, dem Perfekten nachzulaufen, genauso interessant ist es, verschiedene Menschen wirklich genau anzuschauen, ihnen wirklich zu begegnen.

 Text: Bernhard Späth / Ursprüngliche Fotos: Film-EBA / Fotos für die Homepage: Bernhard Späth